Gleich zwei Testspiele mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen hatte unsere U17 am vergangenen Wochenende zu bewältigen. Nachdem wir bereits gegen zwei Regionalligisten und einen Bundesligisten unser Spiel gegen den Ball trainiert hatten, war die Maßgabe gegen die ebenfalls in der Regionalliga antretenden Mädels der U16 von SGS Essen am Samstag; konzentriertes innerhalb einer klar definierten Pressingzone, nach den festgelegten Regeln für das Anlaufen eines Gegners der in drei möglichen Grundordnungen auflaufen würde.

Eine gleichermaßen intellektuelle wie physische Herausforderung, gegen einen für seine Taktik, Technik und Physis gefürchteten Gegner. Für vier unserer Akteurinnen hatte dieser Spieltag allerdings auch eine besondere emotionale Qualität, waren sie doch zu dieser Saison aus eben diesem Verein zu uns gewechselt. Gründe genug also für ein interessantes Spiel. Und genau das sollte es dann auch werden. In unserem neuen Wohnzimmer, dem altehrwürdigen Gustav-Hoffmann-Stadion, auf dessen von den USK bestens hergerichteten Geläuf bereits Real Madrid und Borussia Mönchengladbach Spiele bestritten hatten, trafen die Essener Mädels auf eine bestens eingestellte, kompakte KÄMPFERHERZEN Elf.

Von Coach Florian Bahl mit klaren Aufgaben ausgestattet, hatten sie das Motto: Zusammenhalt durch gemeinsame Arbeit gegen den Ball und Mut bei Balleroberungen in der Vorwärtsbewegung mitbekommen. Und so präsentierten sich unsere Mädels dann auch. In einem 3-4-3; mit Anna „Boss“ Scholten im Tor, und einer Dreierkette aus Naomi, Roksi und Paula, davor Klucki und Stella auf der Doppelsechs und Leona und Lorena auf den Aussenbahnen. Im Sturm liefen Emmi und Rome auf, dahinter auf der zehn Lina. Das Spiel war technisch und taktisch auf einem guten Niveau, der Gegner wusste mit der von uns vorgegebenen Marschroute, innerhalb einer definierten Pressingzone mit einem klaren Muster schnell und aggressiv anzulaufen, nicht viel anzufangen. Das sonst so reibungslos laufende Kombinationsspiel der Gäste kam nicht ins Laufen. Stattdessen kamen wir zu einigen vielversprechenden Gelegenheiten. Viele Balleroberungen konnten innerhalb der Pressingzone realisiert werden doch das Spiel nach vorne war zunächst noch zu überhastet und wenig variabel. Doch mit zunehmender Spieldauer wurden unsere Mädels mutiger und frecher.

Zur Halbzeit wäre ein Führungstreffer drin gewesen, die Gäste indes konnten keinen zwingenden Angriff vortragen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit waren gar zwei Großchancen zu verbuchen, doch gastfreundlich wie sich unsere Mädels auch im Umfeld dieser Partie zeigten, liessen sie den Gast ungeschoren. Mit fortschreitender Spieldauer, inzwischen standen auch unsere Mädels mit überwiegend 2006er Jahrgängen auf dem Platz, konnte sich der favorisierte Gegner besser in Szene setzen und wir konnten mit hart erabeitetem Spielglück das 0:0 bis zum Abpfiff halten. Mit einem leichten Chancenübergewicht und einer ebenso disziplinierten wie geschlossenen Teamleistung erarbeitet sich unser junges Team damit den ersten Nachweis auch in höchsten Spielklassen auf Dauer wieder mithalten zu können.

Das Team hat großes Potential, hat hart trainiert und viel gelernt. Auch wenn die Ergebnisse von Testsspielen in der Regel nicht die erste Priorität haben für das Trainerteam, fällt es in diesem Vergleich jedoch anderes ins Gewicht, war es doch das erklärte Zielt ein Gegentor so lange wie möglich zu verhindern. Mission accomplished! Die Reise hat gerade erst begonnen, die Richtung stimmt – und was das wichtigste ist; die Reisegruppe auch!