„Ein Auftakt nach Maß“ titelte die RP am heutigen Montag. Doch aus unserer Sicht, um bei der Metapher zu bleiben, wäre es „vermessen“ gewesen, ein solches Maß vor dem Spiel anzulegen. Natürlich war bereits bei der Vorbereitung deutlich gewesen, dass dieses Team für die ein oder andere Überraschung wird sorgen können. Doch das zu erwarten wäre des Guten zu viel gewesen. Doch eines ist deutlich geworden; so nervös wie in der letzten Saison beim Start in der Niederrheinliga mit gleichem Trainer, waren sie am gestrigen Sonntag nicht mehr. Im Gegenteil, die jungen Spielerinnen strotzen nur vor Selbstvertrauen und die erfahrene Achse Starmanns, Dallmann und Dallmann, trug das Team zu neuen Höhen. Tatsächlich verleiht dieses Gerüst dem Team die erhoffte Stabilität und alle Spielerinnen richten sich daran zu einer neuen Qualität der Weiterentwicklung aus. Mit einem 3-5-2 vor Judith Thieme ging Coach Scuderi ins Spiel. In der Dreierkette das zuletzt verfestigte Defensivtrio mit Sandra Starmanns im Zentrum und Chloé Ricks sowie Selina Grabbe auf den linken und rechten Innenverteidigerpositionen. Anna Schneider und Zara Rickes bespielten die Aussenbahnen und auf der Sechs ordnete Pauline Dallmann das Spiel, flankiert von den wieselflinken Achtern Sophie Schneider und Alysha Zemlin. Die Doppelspitze bildeten Jule Dallmann und Julia Hülsken.

Das Team begann furios und brachte mit seinem schnellen und sicheren Kombinationsspiel nicht nur die Zuschauer zum Staunen, sondern auch die Gegner. Die Verwunderung dieser gipfelt dann in der staunenden Betrachtung eines wunderbaren Schlenzers vom Strafraumeck, mit dem Jule ihr neues Team im ersten Pflichtspieleinsatz nach 18 Minuten in Führung brachte. Doch auch danach ließ das Team der KÄMPFERHERZEN jederzeit erkennen, dass es hier gewillt war, keinen Zentimeter Rasen preis zu geben. Tempo und Pressung wurde hoch gehalten und in der 37 Minute kann sich Alysha auf rechts mit fintenreichem Spiel durchsetzen, bringt den Ball halbhoch in den Rücken der Abwehr, wo Fini ihn dann direkt und aus der Luft abnimmt. 2:0! So geht es in die Halbzeit und die dortige Ansprache war klar: „Wir spielen genau so weiter! Es hat sich nichts geändert, auch wenn wir führen, wir haben nichts zu verlieren!“. Gesagt, getan.

Warbeyen war weiterhin das spielbestimmende Team. Die Gäste aus Aachen, bereits mir zwei gelben Karten verwarnt, konnten sich auch weiterhin nur durch regelwidriges Spiel gegen die drohende Niederlage stemmen. Erneut war Julia Hülsken nicht zu stoppen und so kam was kommen musste; Foul – Strafstoss! Jule legt sich den Ball zurecht und beweist erneut dass sie einfach gar keine Nerven hat, die für Nervosität sorgen könnten, 3:0! Auch wenn kur nach dem ersten Wechsel (72. Minute; Mariken Kroon für die bärenstarke Alysha Zemlin) etwas Ordnung verloren ging, und der Gegner um einen Treffer anschließen konnte, zu keiner Zeit waren die Gäste wirklich zwingend gefährlich. Wohl dem, der nachlegen kann dachte sich das Trainerteam und brachte dann in der 78. und wenige Minuten später weitere, insgesamt drei Top Talente Jahrgänge 2001 und 2002 auf den Platz; Nadine Haan, Danisha Bruins und Kira Zemlin brachten dann gleich noch mal jede Menge Offensivpower auf den Platz und es hätte gut und ferne noch dreimal klingeln können bevor Selina in guter alter „Lucio-Manier“ die Kugel vom eignen 16er bis auf die Grundlinie des Gegners dribbelte, dort wurde ihr scharfer Pass in den Rücken der Abwehr von einer Verteidigerin so abgefälscht, dass er wiederum im Gehäuse einschlug. Damit war der 4:1 Endstand und der damit verbundene gelungene Einstand in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands perfekt! Wir gratulieren unseren Seniors!